Zum Inhalt springen

Glossar

Customer Due Diligence (CDD)

… ist die mit gebotener Sorgfalt durchgeführte Risikoprüfung von Geschäftskunden. Onboarding Customer Due Diligence bezeichnet dabei den Prozess der Neukunden-Überprüfung. Ongoing Customer Due Diligence bezeichnet den Prozess der regelmäßigen Bestandskunden-Überprüfung.

KYC

Das Akronym KYC steht für den Begriff Know-your-Customer (Kenne Deinen Kunden). Das KYC-Prinzip beschreibt also die Aufforderung bzw. den Anspruch, genau zu wissen, mit wem man eine Geschäftsbeziehung eingeht und seine Geschäftskunden zu diesem Zwecke allen nötigen Prüfungen gewissenhaft zu unterziehen.

PEP

Politisch exponierte Person (PEP) im Sinne des GwG ist jede Person, die ein hochrangiges wichtiges öffentliches Amt auf internationaler, europäischer oder nationaler Ebene ausübt oder ausgeübt hat oder ein öffentliches Amt unterhalb der nationalen Ebene, dessen politische Bedeutung vergleichbar ist, ausübt oder ausgeübt hat. Zu den politisch exponierten Personen gehören insbesondere

  1. Staatschefs, Regierungschefs, Minister, Mitglieder der Europäischen Kommission, stellvertretende Minister und Staatssekretäre,
     
  2. Parlamentsabgeordnete und Mitglieder vergleichbarer Gesetzgebungsorgane,
     
  3. Mitglieder der Führungsgremien politischer Parteien,
     
  4. Mitglieder von obersten Gerichtshöfen, Verfassungsgerichtshöfen oder sonstigen hohen Gerichten, gegen deren Entscheidungen im Regelfall kein Rechtsmittel mehr eingelegt werden kann,
     
  5. Mitglieder der Leitungsorgane von Rechnungshöfen,
     
  6. Mitglieder der Leitungsorgane von Zentralbanken,
     
  7. Botschafter, Geschäftsträger und Verteidigungsattachés,
     
  8. Mitglieder der Verwaltungs-, Leitungs- und Aufsichtsorgane staatseigener Unternehmen,
     
  9. Direktoren, stellvertretende Direktoren, Mitglieder des Leitungsorgans oder sonstige Leiter mit vergleichbarer Funktion in einer zwischenstaatlichen internationalen oder europäischen Organisation.

 Familienmitglied im Sinne dieses Gesetzes ist ein naher Angehöriger einer politisch exponierten Person, insbesondere

  1. der Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner,
     
  2. ein Kind und dessen Ehepartner oder eingetragener Lebenspartner sowie
     
  3. jeder Elternteil.

 

Transparenzregister

... ist als ein sogenanntes Auffangregister konzipiert. Im Transparenzregister, welches zum 27.12.2017 gestaffelt einsehbar sein wird, werden wirtschaftlich Berechtigte aufgeführt, sofern sich diese nicht aus Eintragungen und Dokumenten anderer öffentlich zugänglicher Register ergeben. Hierzu werden Gesellschaften oder sonstige juristische Personen bis zum 01.10.2017 verpflichtet, Angaben zum jeweiligen wirtschaftlichen Eigentümer an das Transparenzregister zu melden.

Hier gelangen Sie zum Transparenzregister.

Wirtschaftlich Berechtigter

gemäß Art.1 § 3 GWG ist

  1. die natürliche Person, in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle der Vertragspartner letztlich steht, und

  2.  die natürliche Person, auf deren Veranlassung eine Transaktion letztlich durchgeführt oder eine Geschäftsbeziehung letztlich begründet wird.

Zu den wirtschaftlich Berechtigten zählen insbesondere die in den Absätzen 2 bis 4 aufgeführten natürlichen Personen.

  1. Bei juristischen Personen außer rechtsfähigen Stiftungen und bei sonstigen Gesellschaften, die nicht an einem organisierten Markt nach § 2 Absatz 5 des Wertpapierhandelsgesetzes notiert sind und keinen dem Gemeinschaftsrecht entsprechenden Transparenzanforderungen im Hinblick auf Stimmrechtsanteile oder gleichwertigen internationalen Standards unterliegen, zählt zu den wirtschaftlich Berechtigten jede natürliche Person, die unmittelbar oder mittelbar

    1. mehr als 25 Prozent der Kapitalanteile hält,

    2. mehr als 25 Prozent der Stimmrechte kontrolliert oder

    3. auf vergleichbare Weise Kontrolle ausübt.

Mittelbare Kontrolle liegt insbesondere vor, wenn entsprechende Anteile von einer oder mehreren Vereinigungen nach § 20 Absatz 1 gehalten werden, die von einer natürlichen Person kontrolliert werden. Kontrolle liegt insbesondere vor, wenn die natürliche Person unmittelbar oder mittelbar einen beherrschenden Einfluss auf die Vereinigung nach § 20 Absatz 1 ausüben kann. Für das Bestehen eines beherrschenden Einflusses gilt § 290 Absatz 2 bis 4 des Handelsgesetzbuches entsprechend. Wenn auch nach Durchführung umfassender Prüfungen und ohne dass Tatsachen nach § 39 Absatz 1 vorliegen keine natürliche Person identifiziert worden ist, oder wenn Zweifel daran bestehen, dass die identifizierte Person wirtschaftlich Berechtigter ist, gilt als wirtschaftlich Berechtigter der gesetzliche Vertreter, geschäftsführende Gesellschafter oder Partner.

  1. Bei rechtsfähigen Stiftungen und Rechtsgestaltungen, mit denen treuhänderisch Vermögen verwaltet oder verteilt oder die Verwaltung oder Verteilung durch Dritte beauftragt wird, oder bei diesen vergleichbaren Rechtsformen zählt zu den wirtschaftlich Berechtigten:

    1. jede natürliche Person, die als Treugeber, Verwalter von Trusts (Trustee) oder Protektor, sofern vorhanden, handelt,

    2. jede natürliche Person, die Mitglied des Vorstands der Stiftung ist,

    3. jede natürliche Person, die als Begünstigte bestimmt worden ist,

    4. die Gruppe von natürlichen Personen, zu deren Gunsten das Vermögen verwaltet oder verteilt werden soll, sofern die natürliche Person, die Begünstigte des verwalteten Vermögens werden soll, noch nicht bestimmt ist, und

    5. jede natürliche Person, die auf sonstige Weise unmittelbar oder mittelbar beherrschenden Einfluss auf die Vermögensverwaltung oder Ertragsverteilung ausübt.

  2. Bei Handeln auf Veranlassung zählt zu den wirtschaftlich Berechtigten derjenige, auf dessen Veranlassung die Transaktion durchgeführt wird. Soweit der Vertragspartner als Treuhänder handelt, handelt er ebenfalls auf Veranlassung.