Zum Inhalt springen

Das neue Geldwäschegesetz

Die Bundesregierung hat am 22.Februar 2017 den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie, zur Ausführung der EU-Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen beschlossen. Damit werden die Präventionsmaßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung aktualisiert und gestärkt.

Am 24.06.2017 ist das neue Geldwäschegesetz in Kraft getreten.

Verschärfte Bußgeldregeln, neue Identifizierungsvorschriften oder die Einführung eines Transparenzregisters betreffen dabei nicht nur den Finanzsektor respektive Banken, sondern schließen neue Gruppen wie Veranstalter und Vermittler von Glücksspielen ein. Doch welche konkreten Veränderungen, Pflichten, Risiken und Sanktionen soll die zukünftige Gesetzeslage im Wesentlichen vorsehen? Machen Sie sich hier mit den Neuerungen vertraut, denn Unwissenheit schützt längst nicht vor Strafe.

Link zum neuen Geldwäschegesetz

Weitere Informationen beim Bundesfinanzministerium